Justizfachwirt/in <m/w/d>

Stellenangebotsart
Ausbildung, Vorbereitungsdienst
Arbeitgeber/Dienstherr
Land Rheinland-Pfalz
Einsatzdienststelle
An einem Landgericht, Amtsgericht oder einer Staatsanwaltschaft im Bezirk des Pfälzischen Oberlandesgerichts Zweibrücken
Arbeitsort
-
Beginn der Tätigkeit
01-08-22
Offene Stellen
20
Arbeitszeit
Vollzeit
Stellenbeschreibung

Sie interessieren sich für einen attraktiven, familienfreundlichen und sicheren Arbeitsplatz mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten bei den pfälzischen Gerichten und Staatsanwaltschaften?

Wie wäre es denn mit einer Ausbildung zur/zum Justizfachwirt/in?

Die pfälzische Justiz sucht zum 1. August 2022 mehrere Anwärterinnen und Anwärter für den Vorbereitungsdienst für den Zugang zum zweiten Einstiegsamt der Laufbahn Justiz und Justizvollzug (früherer mittlerer Justizdienst).

Die Justiz ist die wichtige dritte Säule, auf der unser Rechtsstaat ruht. Sie bietet Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zum Recht, schafft Rechtssicherheit und leistet damit einen unverzichtbaren Beitrag für unser Gemeinwesen und unsere demokratische Gesellschaft. Im Dienste der Justiz des Landes Rheinland-Pfalz stehen über 8.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mit ihrer Arbeit schützen sie die Rechte der Bürgerinnen und Bürger und garantieren dadurch Gerechtigkeit, Freiheit, innere Sicherheit und sozialen Frieden. Sie sorgen damit für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und das Funktionieren unseres Landes.

Als Justizfachwirt/in können auch Sie einen Beitrag zum Gemeinwohl in Rheinland-Pfalz leisten.

Justizfachwirtinnen und Justizfachwirte nehmen bei Gerichten und Staatsanwaltschaften neben Richtern, Staatsanwälten, Amtsanwälten und Rechtspflegern vielseitige und verantwortungsvolle Aufgaben im Bereich der Rechtspflege wahr. Sie tragen damit wesentlich zur Rechtsgewährung bei und sind oft erste Ansprechpartner für die rechtsuchenden Bürgerinnen und Bürger.

Dabei wird überwiegend in Service-Einheiten, einer modernen und zukunftsorientierten Organisationsform, gearbeitet. Die Aufgabenbereiche umfassen Tätigkeiten, die sowohl selbstständiges und eigenverantwortliches Handeln als auch Anpassungsvermögen und Teamfähigkeit erfordern. 

Zur Aufgabenerledigung werden moderne Informations- und Kommunikationstechniken eingesetzt. Darüber hinaus werden durch justizspezifische EDV-Programme, an deren Pflege und Weiterentwicklung ebenfalls Justizfachwirte beteiligt sind, Arbeitsabläufe im Interesse der Bürger beschleunigt und optimiert (z. B. elektronischer Rechtsverkehr und elektronische Akte). Entsprechende EDV–Kenntnisse werden während der Ausbildung vermittelt.

Justizfachwirtinnen und Justizfachwirte nehmen insbesondere folgende Aufgaben wahr:

  • Tätigkeiten in den Service-Einheiten
    (Postbearbeitung, Aktenführung, Berechnung und Überwachung von Fristen, Aufnahme von Anträgen und Erklärungen von Verfahrensbeteiligten außerhalb der gerichtlichen Verhandlungen, Ausführung der Ladungen von Parteien, Zeugen und Sachverständigen sowie Protokollführung bei Gerichtsverhandlungen),
  • Berechnung von Gerichtskosten,
  • Anweisung von Zeugen- und Sachverständigenentschädigungen,
  • Erteilung von Grundbuchauszügen, Gewährung von Einsicht in das Grundbuch und
  • Verwaltung von Gerichtszahlstellen.

In der Pfalz werden Justizfachwirtinnen und Justizfachwirte bei den Amtsgerichten Bad Dürkheim, Frankenthal, Grünstadt, Neustadt, Ludwigshafen, Speyer, Germersheim, Kandel, Landau, Kaiserslautern, Kusel, Rockenhausen, Pirmasens, Landstuhl und Zweibrücken sowie bei Landgerichten und Staatsanwaltschaften eingesetzt.

Der am 01.08.2022 beginnende Vorbereitungsdienst dauert insgesamt zwei Jahre und zwei Monate und gliedert sich in mehrere Abschnitte. Die fachtheoretische Ausbildung findet in Saarburg, die praktische Ausbildung bei einem pfälzischen Amtsgericht, Landgericht und einer Staatsanwaltschaft in der Nähe Ihres Wohnortes statt.

De Ausbildung absolvieren Sie schon im Beamtenverhältnis und erhalten monatliche Bezüge von derzeit 1.271,65 Euro brutto.

Weitere Informationen über das Berufsbild, die Einstellungsvoraussetzungen, das Bewerbungsverfahren und Karrierechancen finden Sie auf der Internetseite justizausbildung.de.

Interessentinnen und Interessenten können sich bis 07.02.2022 bewerben bei
Herrn
Präsidenten des Pfälzischen Oberlandesgerichts
Schlossplatz 7
66482 Zweibrücken

In Rheinland-Pfalz gibt es als Einstellungsbehörden für die Ausbildung  zur/zum Justizfachwirt/in das Oberlandeslandesgericht Koblenz und das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken.

Für Ihre Entscheidung, bei welchem Oberlandesgericht Sie sich bewerben, sollten Sie berücksichtigen, in welchem Bezirk Sie die praktischen Ausbildungsabschnitte absolvieren und nach Ihrer Laufbahnprüfung arbeiten wollen. 

Der Bezirk des Oberlandesgerichts Koblenz umfasst die Landgerichtsbezirke Bad Kreuznach, Koblenz, Mainz und Trier; der Bezirk des Pfälzischen Oberlandesgerichts Zweibrücken umfasst die Landgerichtsbezirke Frankenthal (Pfalz), Kaiserslautern, Landau in der Pfalz und Zweibrücken.

Bildungsabschluss

a) qualifizierter Sekundarabschluss I oder

b) die Qualifikation der Berufsreife und eine abgeschlossene Berufsausbildung oder

c) die Qualifikation der Berufsreife und eine abgeschlossene Ausbildung in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis

Anforderungen
  • Leistungsfähigkeit und Organisationstalent,
  • Lernfähigkeit und Lernbereitschaft,
  • Belastbarkeit und gesundheitliche Eignung für den Beruf,
  • Kritik- und Konfliktfähigkeit,
  • rationelles und selbstständiges Arbeiten,
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit,
  • Flexibilität und
  • gemeinwohl- bzw. bürgerorientiertes Handeln. 
Sonstiges

Sie erleichtern und beschleunigen die Bearbeitung Ihrer Bewerbung, wenn Sie die Möglichkeit zur Online-Bewerbung auf der Internetseite justizausbildung.de nutzen. 

Eine zusätzliche Übersendung Ihrer Bewerbung auf dem Postweg ist nicht erforderlich.

Bewerbungsadresse
Land Rheinland-Pfalz
Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken
Schlossplatz 7
66482 Zweibrücken
E-Mailadresse für Anfragen
bewerbung@zw.jm.rlp.de
Zusätzliche Bewerbungsarten
E-Mail,Brief
Internetadresse des Arbeitgebers
https://justizausbildung.de/
Anlagen zur Bewerbung

Der Bewerbung bitten wir beizufügen:

  • Vollständiger tabellarischer Lebenslauf,
  • unbeglaubigte Kopie oder Scan des letzten Schulzeugnisses (sollten Sie einen höheren Schulabschluss als den qualifizierten Sekundarabschluss I anstreben oder zwischenzeitlich erworben haben, reichen Sie bitte zusätzlich auch das Zeugnis über den Erwerb des qualifizierten Sekundarabschlusses I ein) und
  • gegebenenfalls unbeglaubigte Kopien oder Scan von Nachweisen über bisherige Berufsausbildungen, Studien und sonstige Tätigkeiten.
Fundstelle für die Berufsbildbeschreibung
Justizfachwirtin / Justizfachwirt (m/w/d)
Ende der Bewerbungsfrist
07.02.2022