Beschäftigte / Beschäftigter im allgemeinen Vollzugsdienst (Aufsichtsdienst) mit dem Ziel der späteren Übernahme in den Vorbereitungsdienst für Beamtinnen und Beamte des Vollzugsdienstes der Laufbahn des 2. Einstiegsamtes (ehemals mittlerer Dienst)

Stellenangebotsart
Im Beruf
Arbeitgeber/Dienstherr
Land Rheinland-Pfalz
Einsatzdienststelle
Zweibrücken
Arbeitsort
Zweibrücken
Beginn der Tätigkeit
13-07-18
Offene Stellen
2
Arbeitszeit
38,5 Stunden - Vollzeit
Stellenbeschreibung

Die Justizvollzugsanstalt Zweibrücken ist eine Einrichtung für den Vollzug von Untersuchungshaft, Freiheitsstrafen an männlichen Gefangenen mit einer Vollstreckungsdauer bis 8 Jahren, für weibliche Strafgefangene und weibliche Jugendstrafgefangene.

Sie ist zudem die zentrale Justizvollzugseinrichtung für die berufliche Aus- und Weiterbildung der Inhaftierten des Landes Rheinland-Pfalz.

               

Wir suchen zunächst zeitbefristete Beschäftigte als Personalersatz für Beamtinnen und Beamte in Elternzeit, im Urlaub aus familiären Gründen oder in Teilzeitbeschäftigung sowie vorübergehend nicht besetzbare Beamtenstellen.

 

Die Einstellungsvoraussetzungen entsprechen im Wesentlichen den Anforderungen für die Einstellung in die Beamtenlaufbahn des 2. Einstiegsamts.

 

Die Beschäftigten werden anstaltsintern in den Aufgaben des Justizvollzugsdienstes unterwiesen.

 

Justizvollzugsbedienstete sind überwiegend auf den Abteilungen und in den Wohngruppen zur Betreuung und Beaufsichtigung von Gefangenen eingesetzt. Hinzu kommen die Mitwirkung an der Behandlung von Gefangenen (z. B. Betreuungsgespräche), die Beteiligung im Rahmen der Vollzugs- und Eingliederungsplanung und die Versorgung der Inhaftierten. Weitere Einsatzmöglichkeiten bestehen beispielsweise im Fahrdienst, in der Transportabteilung, im Pfortendienst und bei der Besuchsüberwachung sowie im Verwaltungsbereich. Darüber hinaus in den Ausbildungs- und Arbeitsbetrieben, im Versorgungsbereich (z.B. Küche) und im Sanitätsbereich.

 

Wir sind daran interessiert  unsere Betriebe und den Sanitätsdienst für die Zukunft fachlich solide aufzustellen und würden uns daher über Bewerberinnen und Bewerber mit folgenden beruflichen Qualifikationen besonders freuen:

-              Rettungssanitäter/-innen und Rettungsassistenten/-innen

-              Köche/-innen

-              Hauswirtschafter/-innen

-              Kfz-Mechatroniker/-innen

-              Zerspanungsmechaniker/-innen

-              Werkzeugmechaniker/-innen

-              Schweißer/-innen

-              Maurer/-innen

-              Elektroniker/-innen

-              Schreiner/-innen bzw. Tischler/-innen

-              Scheider/-innen

-              Polsterer/-innen

-              Buchbinder/-innen bzw. Buchfertiger/-innen

 

Wir sind stets bestrebt, darüber hinaus Erfahrungen aus unterschiedlichsten Ausbildungs- und Berufszweigen in den Justizvollzug einfließen zu lassen und sehen daher, unabhängig vom jeweiligen Berufsbild, jeder Bewerbung für den Justizvollzugsdienst erfreut entgegen.

 

Die Zuordnung zu einem bestimmten Einsatzbereich richtet sich nach dem konkreten personellen Bedarf, der persönlichen Eignung und ggf. den besonderen beruflichen Qualifikationen der Bediensteten.

 

Aufgrund geschlechtsspezifischer Aufgaben werden im Stationsdienst des Frauenvollzuges überwiegend weibliche Bedienstete und im Männervollzug überwiegend männliche Bedienstete eingesetzt. Ein geschlechterübergreifender Personaleinsatz ist aber in begrenztem Rahmen möglich und erwünscht. Die JVA Zweibrücken sucht derzeit Personal für beide Vollzugsbereiche, d. h. männliche sowie weibliche Bewerber. Aufgrund der derzeitigen Struktur des Personalkörpers der Einrichtung möchten wir jedoch besonders Frauen ermutigen, sich für  den Justizvollzugsdienst zu bewerben.

Bildungsabschluss

- qualifizierter Sekundarabschluss I oder                                                           

- die Qualifikation der Berufsreife und eine abgeschlossene Berufsausbildung oder    

- die Qualifikation der Berufsreife und eine abgeschlossene Ausbildung in einem öffentlich-    

rechtlichen Ausbildungsverhältnis

Anforderungen

Sie sollten zudem über ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein, gute Fähigkeiten im Umgang mit Menschen, Organisationstalent und eine gute Auffassungsgabe verfügen. Die Arbeit im Team bereitet Ihnen Freude und Sie arbeiten engagiert und flexibel an den Zielen des Strafvollzuges mit.

Das Bewerberauswahlverfahren umfasst insbesondere einen psychologischen Eignungstest und einen sportmotorischen Leistungstest. Einstellungsvoraussetzung ist zudem das Vorhandensein der Polizeidiensttauglichkeit.

 

Nähere Informationen zum Berufsbild und zum sportmotorischen Leistungstest finden Sie unter:

https://jm.rlp.de/de/unsere-justiz/justizvollzug/beamtinnen-und-beamte-des-allgemeinen-vollzugsdienstes-einschliesslich-werkdienst-der-laufbahn-des-2-einstiegsamts/naehere-informationen/

Sonstiges

Die Einstellung erfolgt zunächst in ein befristetes Beschäftigungsverhältnis nach dem TV-L (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder) mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von  38,5 Stunden im Schichtdienst (Früh-, Spät- und Nachdienst, Dienst an Wochenenden und Feiertagen)

 

Nach entsprechender Bewährung im Beschäftigtenverhältnis, kann im Rahmen freier Stellen die Übernahme in den Vorbereitungsdienst für Beamtinnen und Beamte des Vollzugsdienstes der Laufbahn des 2. Einstiegsamtes (ehemals mittlerer Dienst)erfolgen, wobei die gesetzlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis der Laufbahn des 2. Einstiegsamtes des Vollzugsdienstes (z.B.: Mindestalter von 18 Jahre, Höchstalter: 40 Jahre, Polizeidiensttauglichkeit)  vorliegen müssen.

Zunächst während der Einarbeitungsphase: Entgeltgruppe 4 TV-L

anschließend: Entgeltgruppe 6 TV-L

Bewerbungsadresse
Land Rheinland-Pfalz
JVA Zweibrücken
Johann-Schwebel-Straße 33
66482 Zweibrücken
E-Mailadresse für Anfragen
personalstelle.jvazw@vollzug.jm.rlp.de
Zusätzliche Bewerbungsarten
E-Mail,Brief
Internetadresse des Arbeitgebers
https://jvazw.justiz.rlp.de/de/startseite/
Anlagen zur Bewerbung

Bitte verzichten Sie auf die Übersendung von Bewerbungsmappen und Originalen, da die Bewerbungsunterlagen aus Kostengründen nicht zurückgesandt werden. Bei Bewerbungen via Mail bitten wir darauf zu achten, dass die Gesamtgröße der Anhänge 5 Megabyte nicht überschreitet sowie die Bewerbungsunterlagen als eine zusammenhängende Datei versendet werden. Die datenschutzrechtliche Vernichtung nach Abschluss des Auswahlverfahrens wird garantiert.

Ende der Bewerbungsfrist
30.09.2023