Verwaltungswirtin / Verwaltungswirt (m/w/d)

Stellenauschreibungen

Vorbereitungsdienst für den Zugang zum zweiten Einstiegsamt im Verwaltungsdienst der Fachrichtung Verwaltung und Finanzen - Arbeit im Büro. Akten. Statistiken. Zahlen. Gesetze. Verwaltung. Bürgerverkehr - Auf Beamtinnen und Beamte mit abgeschlossener Ausbildung zur Verwaltungswirtin oder zum Verwaltungswirt warten vielseitige Aufgaben im Interesse der Bürgerinnen und Bürger.

Beamtinnen und Beamte mit abgeschlossener Ausbildung zur Verwaltungswirtin oder zum Verwaltungswirt arbeiten in vielen Bereichen der Landesverwaltung Rheinland-Pfalz mit. Sie bereiten Entscheidungen vor, bearbeiten Anträge an die jeweilige Behörde und beraten Bürgerinnen und Bürger. Ziel ist es die jeweiligen Sachverhalte schnell zu erfassen, rechtliche einzuordnen und richtig zu entscheiden.

Voraussetzung

Voraussetzung für eine Einstellung ist ein qualifizierter Sekundarabschluss I (Mittlere Reife, Realschulabschluss). Gleichermaßen anerkannt sind die Qualifikation der Berufsreife (Hauptschulabschluss) und eine abgeschlossene Berufsausbildung (z.B. zur Bürokauffrau/ zum Bürokaufmann, als Rechtsanwaltsgehilfin oder Rechtsanwaltsgehilfe oder Verwaltungsfachangestellte/ Verwaltungsfachangestellter). Darüber hinaus müssen die gesetzlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllt sein. Die perfekte Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift und die Motivation zu sozialverantwortlichem Handeln setzen wir voraus.

Ausbildungsinhalt

Zu Ihrer Ausbildung gehören:

Die duale Ausbildung ist gekennzeichnet durch eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis und besteht aus einer fachtheoretischen Ausbildung an der Zentralen Verwaltungsschule Rheinland-Pfalz in Mayen (11 Monate) und berufspraktischen Ausbildungsabschnitten bei einer Ausbildungsbehörde des Landes Rheinland-Pfalz wie z.B. der SGD Süd (13 Monate).

Folgende Lehrfächer sind Bestandteil der fachtheoretischen Ausbildung:

  • Staats- und Verfassungsrecht
  • Allgemeines Verwaltungsrecht
  • Kommunalrecht
  • Recht der Gefahrenabwehr
  • Recht des öffentlichen Dienstes
  • Recht der sozialen Sicherung
  • Öffentliche Finanzwirtschaft
  • Baurecht
  • Privatrecht
  • Verwaltungsbetriebslehre
  • Methodik der Rechtsanwendung
  • Interaktion und Kommunikation

Beginn und Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung beginnt jeweils zum 1. Juli eines Jahres und dauert zwei Jahre.

Ausbildungsentgelte/-bezüge

Die Auszubildenden erhalten sog. Anwärterbezüge. Der Anwärtergrundbetrag beträgt 1088,25 Euro*.

Zu den Anwärterbezügen gehören neben dem Anwärtergrundbetrag außerdem ggf. Anwärtersonderzuschläge sowie der Familienzuschlag.

* Der angegebene Betrag dient der Orientierung und unterliegt besoldungsrechtlichen Änderungen.

Nähere Informationen finden Sie unter:
https://www.lff-rlp.de/service/gehaltstabellen/

Jahresurlaub

Der Jahresurlaub umfasst für Beamtinnen und Beamte auf Widerruf im Vorbereitungsdienst 30 Tage bei einer 5-Tage-Woche.

Ausbildungsdienststellen

Landesamt für Finanzen;

Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord;

Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd;

Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion;

Landesbetrieb Mobilität und nachgeordnete Dienststellen;

Polizeipräsidium Mainz;

Polizeipräsidium Koblenz;

Polizeipräsidium Rheinpfalz;

Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung;