Polizeikommissar-Anwärterin / Polizeikommissar-Anwärter (m/w/d) - Duales Studium im Bereich der Polizei -

Der Polizeiberuf ist mehr als nur ein Job. Im Team haben Einsatzkräfte täglich mit neuen Lebenssachverhalten der Bürgerinnen und Bürgern zu tun, die gemeinschaftlich und kooperativ bewältigt werden.

Die Vielfältigkeit der Polizeiarbeit macht den Beruf abwechslungsreich. Dabei steht nicht nur die Aufgabe, Straftaten und Ordnungswidrigkeiten zu verfolgen im Vordergrund, sondern u.a. auch Gefahren abzuwehren und Verkehrssicherheitsaufgaben wahrzunehmen.

Im verantwortungsvollen Umgang mit Menschen werden Polizeibeamtinnen und -beamte nicht selten an die Grenze ihrer Belastbarkeit geführt, so dass sportliche Fähigkeiten, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination unabdingbar sind. Konfliktfähigkeit und Stressresistenz helfen Belastungsspitzen aufzufangen.

Die Herkunft spielt keine Rolle; Sprachkenntnisse sowie interkulturelle und soziale Kompetenz sind wichtig. Daneben fördert das Land Rheinland-Pfalz Spitzensportler und passt deren Studium den individuellen Trainings- und Wettkampfterminen an.

Voraussetzung

  • Berechtigung zum Studium an einer Hochschule des Landes Rheinland-Pfalz, die nachgewiesen wird durch:
    - Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder
    - Fachhochschulreife mit Studienberechtigung oder
    - Meisterbrief oder
    - Eine Berufsausbildung mit qualifiziertem Ergebnis (Notenschnitt mindestens 2,5),
      sowie eine anschließend mindestens zweijährige einschlägige berufliche 
      Tätigkeit
  • Höchstalter 33 Jahre am Einstellungstag (Ausnahmen sind möglich)
    (Ausnahmen bei Zeitsoldaten, Kindererziehungs- und Pflegezeiten und anderem möglich)
  • Mindestgröße 162 cm
  • Polizeidiensttauglichkeit
  • Keine Vorstrafen, kein laufendes Ermittlungsverfahren
  • Bereitschaft, jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten
  • Deutsche/r Staatsbürger/in oder Staatsbürger/in eines EU-Staates oder besitzt als Staatsbürger/in eines Nicht-EU-Staates eine Niederlassungserlaubnis
  • Förderlich für eine Zulassung zum Auswahlverfahren sind folgende Kriterien, sofern sie nicht bereits Zulassungsvoraussetzung zum Studium sind:
    - Note des höchsten Abschlusses
    - Niveau des höchsten Abschlusses (Abitur, Studium)
    - abgeschlossene Berufsausbildung
    - Freiwilligendienste (z.B. FSJ)
    - Freiwilliger Wehrdienst/Zeitsoldat
    - Auslandsaufenthalt
    - besondere Sprachkenntnisse (außer Deutsch, Englisch, Altgriechisch, Latein)

Ausbildungsinhalt

Im Bachelorstudiengang Polizeidienst werden die fachtheoretischen und berufspraktischen Fähigkeiten und Kenntnisse vermittelt, die junge Polizeikommissarinnen oder junge Polizeikommissare in ihrem Beruf benötigen. Der Bachelorstudiengang ist ein dualer Präsenzstudiengang. "Dual" bedeutet, dass fachtheoretische und berufspraktische Inhalte entsprechend den Anforderungen des Polizeiberufs zusammengefasst wurden.

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums, verleiht die Hochschule für öffentliche Verwaltung den international anerkannten Hochschulgrad "Bachelor of Arts" (B.A.). Da dann auch die Voraussetzungen als Polizeibeamtin bzw. Polizeibeamter im dritten Einstiegsamt (ehemals "Gehobener Dienst") erfüllt sind, erfolgt die Ernennung zur Polizeikommissarin bzw. zum Polizeikommissar und Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe.


Nähere Informationen sind HIER unter "Studium" zu finden.

Beginn und Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung beginnt jeweils zum 2. Mai und 1. Oktober eines Jahres und dauert drei Jahre.

Die Bewerbung erfolgt ausschließlich online.

Ausbildungsentgelte/-bezüge

Als Anwärterinnen oder Anwärter erhalten Sie Bezüge in Höhe von ca. 1000 €* netto monatlich sowie darüber hinaus ggf. einen Familienzuschlag.

* Der angegebene Betrag dient der Orientierung und unterliegt Änderungen.

Jahresurlaub

Der Jahresurlaub umfasst 30 Arbeitstage bei einer 5-Tage-Woche.

Ausbildungsdienststellen

Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz / Polizeibehörden und Polizeieinrichtungen